Jahresabschluss – 42K in Vegesack

Sonja und ich haben vieles gemeinsam .. So auch eine besondere Einstellung zu diversen Feierlichkeiten wie Silvester. Wir können da so richtig nichts mit anfangen und hatten schon diverse Möglichkeiten durchgespielt den Jahresabschluss 20118 zu verbringen. Von verreisen bis boykottieren alles war dabei. Dann die für uns deutlichste Idee – Sport – Laufen – aber nicht so einen schnöden 10er wie den Silvesterlauf am Werdersee in Bremen oder die Racebooker Runden im Bürgerpark. Ein Marathon in Lesum – das sollte es sein. 

Also kurzerhand bei einem superkleinen Lauf von einem örtlichen Veranstalter angemeldet. 17 Teilnehmer auf der Marathon Distanz sowie einige auf diversen angepassten Distanzen. Die Strecke war ein 4km Rundkurs der 10x zu durchlaufen war .. um den Marathon voll zu machen gab es vorher einen kleinen Schlenker auf die anderen Seite der Lesum. Der Kurs selber war dann mit 250 Höhenmetern hügeliger als erwartet und teilweise auch recht eng. Es war auch recht kühl an diesem Tag so dass es nicht so leicht fiel die Kleidung auszuwählen. Es war auch ein bisschen diesig und zum Glück kaum windig. Die Gefahr aus Regen bestand auch nicht.

Das komplette Teilnehmerfeld

Die Strecke selber führte uns dann 10x zunächst am grossen Yachthafen an der Lesum der einigen Vereinen Platz bietet sowie im weiteren Verlauf an den gemütlichen Häusern die an der Strasse „Am Wasser“ mit dem Auto kaum zugänglich liegen. Das Highlight der Streck ist sicher das Segelschulschiff Deutschland – ein kleiner Rückblick in meine Vergangenheit inklusive denn ursprünglich hatten Maike und ich geplant dort zu heiraten – welches wir also insgesamt 20x passieren durften . Denn es geht nach einem Wendepunkt im Vegesacker Hafen über die Drehbrücke um die Schönebecker Aue herum die gleiche Strecke zurück zum Start bzw. dann zum Schluss ins Ziel zu laufen.

St
Schulschiff Deutschland

Alle paar Runden konnten wir dann auch mal die Fähre Lemwerder sehen und der Blick ging ab und zu auch in die Gebäude der Lürssen Werft und ins erschreckend leere Einkaufszentrum Haven Höft. Offensichtlich ein Strategie Fehler zu Glauben man könne dort lohnende Geschäfte machen.

Der Verpflegungspunkt im Start/Ziel Bereich wie immer bei Olafs Veranstaltungen liebevoll betreut und wir hatten immer ein lächeln auf den Lippen wenn es weiter auf die Runden ging. Es gab alles was das Herz und der Magen begehrte.

Auf der Runde selbst waren wir die meiste Zeit mit uns allein .. durch den Rundkurs überrundeten wir den ein oder anderen Teilnehmer und blieben manchmal bei einer Gruppe um einfach ein paar Worte zu wechseln. So spulten wir sehr gleichmäßig unseren Marathon um im Ziel noch etwas auf die anderen Teilnehmer zu warten und uns in der Runde noch auszutauschen.

Nach einer kleinen Pause die wir beide brauchten trafen wir uns zum gemütlichen Essen bei Musik und Kerzenschein um den kommenden Jahreswechsel einzuläuten. Kurz vor Mitternacht haben wir uns dann auf den Weg dahin gemacht wo wir am liebsten sind – draußen – Das gemütlich durch die Gegend schlendern, die schönen Aussichten genießen und das Gefühl nur ein Beobachter der Szenerie mit Feuerwerk und Böllern zu sein machte diese Momente zu ganz besonderen in diesem Jahr. 2018 hatte viel zu bieten – viel schönes, viel schweres, viel neues und viel einzigartiges. Es ist viel passiert welches es uns und vor allem anderen nicht leicht gemacht hat zu bestehen. Trotzdem oder gerade deswegen ein wertvolles Jahr.
Wir bedanken uns bei diesem Jahr mit einem letzten Glas und freuen uns auf weitere spannende kommende Momente in 2019.

Wir treffen uns da wo wir uns alles wohlfühlen !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.